Krieg im Himmel

Wusstest du, dass der erste Krieg, der jemals gekämpft wurde, an dem unwahrscheinlichsten Ort stattgefunden hat? Die Bibel sagt: „Und es entbrannte ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen; und der Drache und seine Engel kämpften; aber sie siegten nicht, und ihre Stätte wurde nicht mehr im Himmel gefunden.“ (Offenbarung 12,7-8) Wie fing dieser Krieg an und um was wurde gekämpft? Die Antwort auf diese Frage verrät uns auch die Ursache, warum unser Planet, genauso wie das menschliche Herz, von so viel Unruhe geplagt wird.

Der Prophet Hesekiel gibt uns einen Einblick in diesen ersten Krieg und in Satans Rebellion gegen Gott. Luzifer, der „gesalbte, schützende Cherub“, war „vollkommen“, als er geschaffen wurde, bis Sünde in ihm gefunden wurde (Hesekiel 28,14-15). Diese Position als schützender Cherub (oder Engel) enthüllt viel über Luzifers Rebellion. Im Alten Testament gab Gott seinem Volk Israel ein Miniaturmodel seines Thronsaales im Himmel, welches wir Heiligtum nennen (siehe 2.Mose 25,8). Paulus schreibt, dass dieses Heiligtum „ein Abbild und Schatten des Himmlischen“ ist (Hebräer 8,5). Im Innern befand sich ein besonderer Raum, das Allerheiligste genannt, welcher die Bundeslade mit den zehn Geboten enthielt. Auf dieser Bundeslade war der „Gnadenthron“ und auf jeder Seite dieses Gnadenthrons war ein „Cherub“, der mit seinen Flügeln den Gnadenstuhl und die Lade bedeckte (siehe 2.Mose 25,16-22; 1.Könige 8,7).

Dies zeigt uns, dass Gottes Thron ein Gnadenthron ist, dass sein Gesetz das Fundament seiner Gnade und seines Königreiches ist. Luzifer, einst ein „schützender Cherub“, war dafür verantwortlich gewesen, dieses Gesetz hochzuhalten und zu schützen. Aber die Rebellion begann, weil Sünde in Luzifer gefunden wurde. Und was ist Sünde? „Sünde ist die Übertretung des Gesetzes.“ (1.Johannes 3,4) Luzifer, der eigentlich das Gesetz Gottes, welches das Fundament der himmlischen Regierung ist, verteidigen sollte, rebellierte dagegen. So folgte ein Krieg im Himmel.

Aber welches Argument hatte Luzifer gegen Gottes Gesetz? Lies sorgfältig, was der Prophet Jesaja schrieb, denn dadurch wird uns ein weiterer tiefer Einblick in diesen Kampf gegeben: „Wie bist du vom Himmel herabgefallen, O Luzifer, Sohn der Morgenröte! …Und doch hattest du dir in deinem Herzen vorgenommen: Ich will zum Himmel emporsteigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen. Ich will … dem Allerhöchsten mich gleichmachen.“ (Jesaja 14,12-14) Luzifer legte das Argument vor, er könne wie Gott sein. Damit meinte er, er könne gerecht sein, ohne dass er Gottes Gesetz befolgen müsse. Er dachte, er könne selbst festlegen, was richtig und falsch sei. Mit anderen Worten: Luzifers Rebellion war auf Selbstgerechtigkeit gegründet. Er argumentierte, dass das Gesetz einschränkend sei und dass freie intelligente Engel solche Regeln nicht bräuchten. Dieses Argument täuschte viele Engel, die mit Luzifer samt ihrer Anti-Gesetz-Haltung aus dem Himmel gestoßen wurden.

Mit diesem Einblick können wir besser verstehen, warum unsere Erde und das menschliche Herz so oft von Unruhe geplagt werden. Satan hasst heute das Gesetz Gottes, welches das Fundament der Regierung Gottes ist. Gott sucht nach Bürgern für sein Reich, aber sie müssen bereit sein, den Gesetzen des Himmels zu folgen. Dieses Prinzip gilt für jede Regierung.

Als Satan sich Adam und Eva im Garten Eden näherte, verführte er sie durch den gleichen Betrug. Ihr könnt „wie Gott“ sein, ohne ihm zu gehorchen (1.Mose 3,1-4). Die gleiche Täuschung, die zum Fall der Engel im Himmel führte, führte auch zu Adams und Evas Fall im Garten. Und genauso wie die Engel vom Himmel ausgestoßen wurden, so wurden auch Adam und Eva aus dem Garten entfernt. „Und er vertrieb den Menschen und ließ östlich vom Garten Eden die Cherubim lagern und die Flamme des blitzenden Schwertes, um den Weg zum Baum des Lebens zu bewachen.“ (1.Mose 3,24) Adam und Eva ließen zu, dass Satan ihren Verstand verdrehte. Sie hatten nun einen fleischlichen Verstand, von dem Paulus schreibt, dass er zum Tode führt, „weil nämlich das Trachten des Fleisches Feindschaft gegen Gott ist; denn es unterwirft sich dem Gesetz Gottes nicht“ (Römer 8,7).

Aber Gott wollte den Menschen nicht sterben lassen. Er sandte seinen Sohn in diese Welt, damit die Menschen eine zweite Chance bekommen. Um in das Königreich des Himmels hineinzukommen, muss der Mensch sich wieder dessen Gesetzen unterwerfen. Paulus schreibt: „Das bezeugt uns aber auch der Heilige Geist; denn nachdem zuvor gesagt worden ist: ,Das ist der Bund, den ich mit ihnen schließen will nach diesen Tagen, spricht der Herr: Ich will meine Gesetze in ihre Herzen geben und sie in ihre Sinne schreiben‘, sagt er auch: ,An ihre Sünden und ihre Gesetzlosigkeiten will ich nicht mehr gedenken.‘“ (Hebräer 10,15-17)

Alle Unruhen auf Erden und im menschlichen Herzen sind die Folge des Glaubens an Satans Lüge, dass wir Menschen Gottes Gesetz nicht befolgen müssen und dass man auch ohne Gottes Einfluss gerecht sein kann. Satan ist sogar so weit gegangen, dass er diese Lüge unter dem Deckmantel der Gerechtigkeit verdeckt. Dies wird deutlich an Christen, die lehren, das Gesetz Gottes sei veraltet und die Gnade würde das Halten der Gebote Gottes irgendwie abschaffen. Johannes warnte vor dieser Täuschung der Selbstgerechtigkeit, als er schrieb:„Und daran erkennen wir, dass wir ihn erkannt haben, wenn wir seine Gebote halten. Wer sagt: ,Ich habe ihn erkannt‘, und hält doch seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in einem solchen ist die Wahrheit nicht.“ (1.Johannes 2,3-4)

Satan ärgert sich über diejenigen, die nicht auf seine Täuschung hineinfallen. Er „ging hin, um Krieg zu führen mit den Übrigen von ihrem Samen, welche die Gebote Gottes befolgen und das Zeugnis Jesu Christi haben“ (Offenbarung 12,17).

Die Bibel offenbart wie Satan versuchen wird, die Menschen bezüglich Gottes Gesetz zu täuschen. Der Prophet Daniel berichtet von Satans Versuch, das „Gesetz zu ändern“ (Daniel 7,25). Warum? Weil Satan weiß, dass man mit dem Brechen eines Gebotes an allen schuldig ist (siehe Jakobus 2,10-12).

In der Tat hat Satan auf schlaue Art und Weise eines der zehn Gebote verändert und nur wenige scheinen es zu bemerken. Er hat dies direkt durch die Kirche getan. Wir möchten dich ermutigen, unter Gebet die zehn Gebote zu lesen, die in 2.Mose 20 stehen. Versuch einmal herauszufinden, welches Gebot durch menschliche Traditionen ersetzt worden ist. Wenn Satan Christen dazu bringen kann, irgendeines der Gebote Gottes zu ignorieren, dann bringt er sie dazu, seiner eigenen Anti-Gesetz-Haltung zuzustimmen.

Am Ende wird es ein Volk geben, das den Täuschungen Satans standhält und seine Treue dem himmlischen Königreich beweisen wird. Es wird nicht von Gottes Gesetz abweichen. Der allererste Kampf, der je gekämpft wurde, ging um Gottes Gesetz. Der letzte Kampf auf dieser Erde wird um das Gleiche gehen. Johannes schreibt von dieser siegreichen Gruppe: „Glückselig sind, die seine Gebote tun, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können.“ (Offenbarung 22,14) Mögest du auch zu diesen zählen!

Es war Krieg im Himmel