Für die meisten ist das Wort „Hölle“ einfach nur ein Wort mit fünf Buchstaben, das man beinahe täglich in der Wut des Berufsverkehrs oder in hitzigen Szenen eines Hollywoodfilms hören kann. Anderen hingegen ruft das Wort „Hölle“ lebendige Kindheitserinnerungen einer ewig röstenden Grube für Menschen hervor, von der sie in der Sonntagsschule oder durch einen feurigen Prediger gehört haben. Egal, in welche Kategorie von Menschen du fällst, scheint es so zu sein, dass es vielen, wenn auch nicht allen von uns, lieber wäre, wenn das Konzept von Hölle überhaupt nicht existieren würde. Bei dem Versuch, solche furchteinflößenden Ideen aus dem Kopf zu verbannen, entscheiden sie sich dafür, das Konzept einer Hölle gänzlich zu verwerfen, was oft zum nächsten Schritt führt: Nämlich den Glauben an einen Gott abzulehnen, der solch einen Ort geschaffen haben könnte.
Also was machen wir nun mit dieser beängstigenden Idee einer Hölle? Werfen wir sie zusammen mit Gott aus dem Fenster? Versuchen wir die Hölle, und was im Zusammenhang damit über Gott ausgesagt wird, zu ignorieren? Hoffen wir, entgegen aller Annahmen, dass unsere Sonntagsschullehrer falsch lagen? In diesem Heftchen haben wir uns entschieden eine andere Option zu wählen, nämlich einfach zu studieren, was die Bibel wirklich über die Hölle zu sagen hat. Während wir das tun, wirst du sehen, dass die Wahrheit dich von den verschiedenen Mythen über diese furchteinflößende Lehre frei machen wird.
Interessanterweise gibt uns die Bibel eindeutige Informationen darüber wann die Hölle beginnen und wo sie sich befinden wird. Wie du vielleicht vermutet hast, gibt es viele falsche Auffassungen zu diesen beiden Punkten. In Matthäus 13,49 sagt Jesus einfach: „So wird es am Ende der Weltzeit sein: Die Engel werden ausgehen und die Bösen aus der Mitte der Gerechten aussondern und sie in den Feuerofen werfen. Dort wird das Heulen und das Zähneknirschen sein.“ Laut diesem und vielen anderen Texten1 wird die „Hölle“ erst am Ende der Welt in Brand gesetzt werden. Richtig! Deine Lieben brennen nicht während du das hier liest!
Als Nächstes sehen wir, dass der Apostel Petrus uns klare Informationen darüber gibt, wo sich die Hölle befinden wird. Während er über das Ende der Welt spricht, sagt er: „Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht; dann werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen.“[2] Auch der Prophet Zephania beschreibt, dass „das ganze Land“ durch „das Feuer seines Eifers“ verzehrt wird.[3] Die Hölle ist somit keine riesige Kluft von Flammen im Zentrum der Erde, sondern ein Ereignis zum Ende der Welt hin, das die Erdoberfläche betreffen und das „Land verzehren wird“.
Vielleicht ist der wichtigste Hinweis zum richtigen Verständnis der Hölle in dem berühmten Text aus Johannes 3,16 zu finden: „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“ Hier erklärt Jesus, dass es die Gläubigen sind, die ewig leben, nicht die Gottlosen. Richtig! Die Bösen leben nicht ewig und winden sich auch nicht in einem Flammensee.
Die Gottlosen brennen nur so lange bis es nichts mehr gibt, was noch zu verbrennen ist. Maleachi bringt diesen Punkt gut heraus: „Denn siehe, der Tag kommt, brennend wie ein Ofen! Da werden alle Übermütigen und alle, die gesetzlos handeln, wie Stoppeln sein, und der kommende Tag wird sie verbrennen.“[4] Damit seine Leser wirklich begreifen, dass er wortwörtlich von einer realen und vollständigen Zerstörung der Gottlosen spricht, fügt Maleachi hinzu: „Und ihr werdet die Gesetzlosen zertreten; denn sie werden wie Asche sein unter euren Fußsohlen an dem Tag, den ich machen werde! Spricht der Herr der Heerscharen.“[4] Nicht nur die Gottlosen werden komplett in den Flammen der Hölle vernichtet, sondern laut Matthäus 25,41 und Offenbarung 20,10 auch Satan und seine bösen Engel. Entgegen populärer Annahmen plant Gott die bösen Mächte der Finsternis komplett zu zerstören, statt sie einzustellen, um sie als Verwalter einer ewig brennende Feuergrube im Zentrum der Erde einzusetzen!
Aber manche mögen einwenden, dass es noch andere Texte gibt, wie z.B. Offenbarung 14,11 und 20,10, die deutlich machen, dass die Bösen ewig brennen werden. Nun ja, die Bibel sagt auch, dass der Prophet Samuel für immer vor dem Herrn im Heiligtum erscheinen und dort bleiben würde [5] und dass die Erde auf ewig hinter Jona verriegelt wäre, nachdem man ihn ins Meer geworfen hatte.[6] Es ist aus der Bibel selbst klar ersichtlich, dass keines dieser Ereignisse für immer andauerte. Was wir hier sehen, sind zwei Beispiele in der Bibel, die den Ausdruck „von Ewigkeit zu Ewigkeit“ verwenden, um damit eine unbestimmte Zeitdauer zu beschreiben, die von der Natur einer Person, Umständen oder der Sache selbst abhängt. Ein heutiges Beispiel, das diesen ähnlich ist, ist das Ehegelöbnis von Mann und Frau bei der Hochzeit. Bei diesem Gelöbnis bedeutet der Begriff „ewig“ oder „für immer“ so lange die Ehepartner leben. Also, woher wissen wir, wie lange „ewig“ für diejenigen andauert, die in der Hölle brennen? Einfach gesagt: Andere Passagen über dieses Thema machen deutlich, dass „ewig“ in diesem Fall meint, bis die Bösen verzehrt sind. Auf den Kontext kommt es an!
Im Lichte dieses einfachen Bibelstudiums mag vielleicht jemand fragen: „Wie kommt es, dass der Höllenmythos überhaupt existiert?“ Die Wahrheit ist, dass diese falsche Lehre die Christenheit nicht nur durchdrungen hat, weil sie eine gute Methode ist, um die Leute einzuschüchtern und die Kirchenbänke zu füllen, sondern weil unser Widersacher, Satan, es liebt, über Gott Lügen zu verbreiten. In Offenbarung 12,9 wird Satan als jemand beschrieben, der „die ganze Welt verführt“. Wozu verführt er sie? Zu einem falschen Verständnis über Gott und seinen Charakter. Ja, in dieser Welt gibt es richtige und falsche Lehren über Gott. Die Wahrheit kann man nicht auswählen, wie manche glauben. Wahrheit ist eine Realität, die darauf wartet auf den Seiten der Bibel entdeckt zu werden. Und die Realität ist, dass unser Gott zwar ein „verzehrendes Feuer“[7] für Sünde und Sünder ist. Die Bibel lehrt aber, dass es die Heiligen und nicht die Bösen sind, die „in Gerechtigkeit leben und aufrichtig reden“ und bei dem „verzehrenden Feuer wohnen und bei der ewigen Glut bleiben“.[8]
Laut Matthäus 25,31-46 wird die ganze Menschheit eines Tages Gott gegenüber stehen, in dessen Gegenwart „die Hügel schmelzen und die Erde erbebt“.[9] Aber nur die, die ihre Sünden bereut und Gott gesucht haben, werden in seiner feurigen Gegenwart bestehen können, in der sie in alle Ewigkeit leben werden. Auf der anderen Seite werden die Gottlosen aufhören zu existieren, und sein „als wären sie nie gewesen“[10], nachdem sie mit der ewigen Zerstörung durch „das Angesicht des Herrn und die Herrlichkeit seiner Kraft bestraft worden sind.“[11]
Freunde, „Gott ist die Liebe“[12], eine Liebe, die durch Feuer symbolisiert wird! Salomo sagte, dass Gottes Liebe wie “eine Flamme des HERRN“ ist.[13] Wie das Feuer Ton härtet und Eis zum Schmelzen bringt, so wird seine feurige Liebe die Heiligen trösten und die Sünder verzehren. Heute hast du die Wahl, dein Herz gegen Gott zu verhärten, oder es durch Seine Flammen schmelzen zu lassen. Welchen Weg wir auch immer wählen, er wird unser ewiges Schicksal bestimmen, aber Gott bleibt derselbe. Suche Ihn heute und Seine Liebe wird dein Herz in alle Ewigkeit wärmen!

 

1) Beispiele: Mt. 25,31-41; 2.Pt. 3,3-7.12
2) 2. Pt. 3,10
3) Zeph. 1,18
4) Mal. 3,19.21
5) 1. Sam. 1,22
6) Jona 2,7
7) Hebr. 12,29
8) Jes. 33,14.15
9) Nah. 1,5
10) Oba. 1,16
11) 2. Thess. 1,9
12) 1. Joh. 4,8
13) Hoheslied 8,6

Mythen über die Hölle