Warum sind manche Produkte nur so enttäuschend? Von außen sehen sie so vielversprechend aus, und voller Vorfreude nehmen wir dieses Produkt mit nach Hause. Die Jacke ist kaum ausgezogen, schon machen wir uns daran, das schöne Stück auszupacken – doch es folgt eine kalte Ernüchterung, gepaart mit einer ordentlichen Portion Enttäuschung. Oft müssen wir feststellen, dass die Verpackung viel mehr versprach, als der Inhalt es hergibt, und dass der Inhalt oft auch viel kleiner ausfällt, als wir es uns vorgestellt haben. Toll, wieder einer Mogelpackung aufgesessen.
Aber die vielen Enttäuschungen, die wir mit diesen Mogelpackungen erlebt haben, halten uns trotzdem nicht davon ab, beim nächsten Einkauf auf die nächste schöne Verpackung und das nächste tolle Produkt abzufahren. Wir müssen es unbedingt haben – koste es was es wolle. Vielleicht werden ja alle gemachten Versprechen dieses Mal eingehalten?
Stelle dir nur mal eine Welt vor, in der es keine Mogelpackungen mehr gibt. In der die Dinge, Menschen und Ideen genauso dargestellt werden, wie sie wirklich sind. Keine falschen Angaben. Keine Heucheleien. Was, wenn wir einfach genau das bekommen, was wir im Grunde brauchen: keine unnötigen Verpackungen.
Genau das ist das Problem mit der heutigen Religion – viele haben dabei das Gefühl einer Mogelpackung. In der Vergangenheit wurde Religion tatsächlich für Korruption und Gewalttätigkeiten missbraucht. Religion wurde für inkompetente Regierungen und Weltkriege verantwortlich gemacht. Pastoren, Priester und andere Geistliche haben die spirituellen Nöte ihrer Schutzbefohlenen manipuliert, um sich persönliche Vorteile zu verschaffen. Ganze Länder sind zerrissen worden, weil sich religiöse Parteien untereinander bekämpften. Viele dieser Anschuldigungen gegen Religion sind in der Tat korrekt.
Die Frustration über diese religiöse „Erfolgsbilanz” – das, was es scheinbar ist, nämlich nur eine Mogelpackung – trifft insbesondere auf die weltgrößte organisierte Religion zu: das Christentum. Viele Menschen sind der Kirche gegenüber feindlich eingestellt, aber sie lieben Jesus. Viele sind misstrauisch gegenüber einer Mitgliedschaft und einer Organisation, aber aufgeschlossen gegenüber der Person Christi.
Gandhi, der große Anführer der indischen Freiheitsbewegung im zwanzigsten Jahrhundert, sagte einmal: „Ich mag euren Christus; eure Christen mag ich nicht. Ihr Christen seid so anders als euer Christus.” Es scheint einen großen Kontrast zu geben zwischen Christus selbst und dem Christentum. Vielleicht hast du das auch schon mal so empfunden.

 

Der wahre Jesus

Die Ironie bei der ganzen Sache ist allerdings, dass Jesus alles andere als eine Mogelpackung war. In seinen Predigten verurteilte er den verübten Missbrauch und die Missetaten der religiösen Elite aufs Schärfste. In seiner Bergpredigt sagte er: „Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.” (Matthäus 5,17) Jesus kam, um die wahre Bedeutung der Religion, nämlich „das Gesetz und die Propheten”, die verdreht und missbraucht worden waren, richtig darzustellen.
Tatsache ist, dass Jesus in seinen Predigten sogar ein falsches, korruptes Christentum in der Zukunft vorhersagte. Dieses Christentum würde für weltweites Leid sorgen und sogar diejenigen verfolgen, die nicht mit den falschen Lehren übereinstimmten. Es würde „Krieg führen” mit allen, die ihm nicht zustimmten und sie auch „überwältigen” (Daniel 7,21). Aber trotz des Missbrauchs von Religion in der Vergangenheit und in der Zukunft, bemühte sich Jesus nicht darum, sie abzuschaffen, sondern ihre ursprüngliche Bedeutung hervorzuheben.
Vor seinem Tod am Kreuz wurde Jesus vor den römischen Statthalter Pilatus geführt. Als Pilatus ihn befragte, weshalb er von römischen Soldaten und jüdischen Anführern gefangen genommen wurde, antwortete er: „Mein Königtum ist nicht von dieser Welt. Wenn es von dieser Welt wäre, würden meine Leute kämpfen, damit ich den Juden nicht ausgeliefert würde. Aber mein Königtum ist nicht von hier.” (Johannes 18,36) Jesus lehrte, dass es bei wahrer Religion nicht um weltlichen Erfolg oder persönlichen Gewinn geht, sondern um Etwas über diese Welt hinaus.
Jesus kam, um eine reine und offene Spiritualität anzubieten, eine transzendente und doch überaus praktische Art, die nicht nur unsere menschlichen Probleme angeht, sondern sogar göttliche löst. Wie kann ein allmächtiger, allgegenwärtiger und allwissender Gott Leid zulassen? Wie geht das Gute mit dem Bösen um, zum Beispiel mit Gewalt oder etwas Ähnlichem? Jesu Lösungen gehen über das hinaus, was unsere Welt bisher gekannt hat. „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.”
Stell dir ein Christentum ohne Verpackung vor. Wenn du einfach die wahren Motive, die Lehren, den Charakter und die Denkweise Jesu Christi kennen würdest, in der Art und Weise, wie er sie gemeint hat. Keine falschen Angaben. Keine Mogelpackung. Was, wenn es tatsächlich einen Weg gäbe, Christus in seiner Reinstform zu verstehen?
Wie wäre es, wenn du Liebe, Frieden, Freude und Glauben viel tiefgründiger erfassen könntest, als du es jemals aus weisen Sprüchen gehört hast – nämlich als das, was Jesus selbst über diese Dinge gesagt und während seines Lebens demonstriert hat?
Wie wäre es, wenn du Jesu Lehren ohne politisch motivierte Prägungen und religiöse Interpretationen, die sie über die Jahrhunderte verzerrt haben, verstehen könntest?
Was ist, wenn Jesus kein durchgeknallter Aufrührer oder einfach nur ein guter Lehrer war? Was ist, wenn er etwas komplett anderes war, als es sich ein Mensch jemals hätte ausdenken können? Was ist, wenn er nicht einfach nur einer von vielen weisen Menschen war, die bisher gelebt haben?
Dies wurde einmal über den echten Jesus geschrieben:„Jesus war ein perfektes Beispiel für das, was wir sein sollten. Er war derjenige, der die Gesetze seines Vaters am genauesten befolgte, und doch lebte er in völliger Freiheit. Er besaß alles Feuer eines Enthusiasten, und doch war er ruhig, nüchtern und selbstbeherrscht. Er stand über allen weltlichen Belangen, und doch schloss er sich nicht aus menschlicher Gesellschaft aus. Er aß mit Zöllnern und Sündern, spielte mit kleinen Kindern, nahm sie auf den Arm und segnete sie. Er beehrte die Hochzeitsgesellschaft mit seiner Gegenwart. Er vergoß Tränen am Grab des Lazarus. Sein Eifer degenerierte nicht zu unkontrollierter Leidenschaft oder seine konsequente Art zu selbstsüchtiger Sturheit. Seine Mildtätigkeit resultierte nicht aus Schwachheit, noch rührte seine Sympathie aus Sentimentalität her. Er vereinte die Unschuld und Stärke eines Kindes mit männlicher Kraft, eine allumfassende Hingabe zu Gott mit einer zärtlichen Liebe für die Menschheit. Er besaß eine autoritative Würde, kombiniert mit einer gewinnenden demütigen Art. Er offenbarte unbeugsame Stärke, gepaart mit Sanftheit… Es gibt keine sechs oder fünf Beispiele, denen wir folgen sollen; wir haben nur eines, das von Jesus Christus.”(1)

 

Mehr als nur Religion

Willst du zum Kern der Sache vordringen? Du würdest eine Entscheidung treffen, die Millionen von Menschen treffen sollten, sich aber davor fürchten. Wage den Schritt Jesus Christus als wahre Person zu erkennen, seinen wahren Charakter zu erfahren und an Ihn zu glauben.
Das Buch „Das Leben Jesu” könnte dir dabei eine Hilfe sein. Ein Buch über sein Leben, seine Lehren und Prophezeiungen. Es macht deutlich, das am Ende des Weges Hoffnung, Neubeginn und Hingabe warten. Dies kannst du selbst erfahren. Kontaktiere die Telefonnummer auf der Rückseite dieses Flyers und erhalte deine persönliche, kostenlose Ausgabe dieses Buches.

 

(1) In Heavenly Places – E.G.White, S. 54

Mehr als nur Religion