Das Herz eines Helden
Ein Soldat nannte es „die grässlichste Ecke der Hölle, die ich jemals gesehen habe“. Jedoch mitten in dem Gemetzel und Chaos einer der blutigsten Schlachten des Zweiten Weltkriegs im Pazifik trug sich eine Geschichte von erstaunlichem Heldenmut und unbeschreiblichem Glauben zu.
Im Zweiten Weltkrieg war die 580 km südwestlich von Japan liegende Insel Okinawa von enormer strategischer Bedeutung für die amerikanischen Streitkräfte. Okinawa stellte für die USA den perfekten Ausgangspunkt für den Einmarsch nach Japan und das Ende des Pazifik-Krieges dar. Die Einnahme der stark befestigten Insel erwies sich monatelang als unmöglich. Massen von versteckten Bunkern boten den Japanern Sicherheit vor Attacken aus größerer Distanz.
Zwischen den amerikanischen Truppen und dem japanischen Militär lag der „Maeda-Steilhang“, ein gut 100 m hoher Bergkamm, der sich über einen Großteil der Insel Okinawa erstreckt. Um Okinawa zu bezwingen, mussten die amerikanischen Truppen zuerst den von den Soldaten so genannten „Hacksaw Ridge“ (Metallsägen-Kamm) einnehmen.
Es war auf Hacksaw Ridge, dass ein bescheidener Sanitäter einen solchen Heldenmut bewies, dass ihm die Tapferkeitsmedaille, die höchste militärische Auszeichnung der Vereinigten Staaten, verliehen wurde.
Desmond Doss hätte aufgrund seiner Arbeit in einer Werft eine Zurückstellung vom Militär erhalten können, doch er stellte sich freiwillig in den Dienst seines Landes und trat 1942 der Armee bei. Als er in Okinawa ankam, hatte er bereits an anderen Orten im Pazifik Kriegsdienst geleistet.
Doss war ein junger Mann mit tiefen Überzeugungen. An der Wand seines Heims in Lynchburg, Virginia, hing ein Bild mit den Zehn Geboten. Neben dem sechsten Gebot – „Du sollst nicht töten“ – befand sich eine Darstellung, auf der sich Kain über seinen von ihm ermordeten Bruder Abel beugt. Oft fragte Desmond: „Wie kann ein Bruder nur so etwas tun?“ Als er in das Militär eintrat, war er entschlossen, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um Leben zu retten, statt es zu nehmen, und verweigerte das Tragen einer Waffe. Er bezeichnete sich selbst nicht als Kriegsdienstverweigerer, sondern als Nichtkombattant, der seinem Land sehr wohl dienen wollte, nur dass er keinen andern Menschen töten wollte.
Darüber hinaus hielt Doss auch alle anderen zehn Gebote, einschließlich des vierten, bei dem es um die Heiligung des siebenten Tages der Woche (den Samstag) geht: „Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun … Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn“ (2. Mose 20,8-11). Sein Leben lang gehörte Doss zur Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Dies waren Gläubige, die ebenso wie er Gottes Aufruf, alle zehn Gebote zu halten, ernst nahmen.
Aber sein starker Patriotismus und seine Hingabe an Gott wurden von vielen seiner Kameraden nicht geschätzt. Für den anspruchslosen, bibellesenden „Frommen“ hatten sie nur Verachtung übrig. Für den Gefreiten Doss war die Kaserne ein Ort ständiger Tumulte. Regelmäßig wurde er von seinen eigenen Kameraden beschimpft, gedemütigt und geschlagen. Einige Vorgesetzte versuchten sogar, ihn auszumustern, indem sie ihm eine psychische Störung unterstellten. Aber ihre Meinung über Desmond Doss sollte sich drastisch ändern, als sich die wahre Größe seines Charakters offenbarte. Diese Charakterstärke war das Resultat seines Gottvertrauens und Pflichtbewusstseins.
Als eines der größten Gemetzel, das es je auf Okinawa gab, die amerikanischen Soldaten zum Rückzug zwang, blieb Desmond Doss oben auf Hacksaw Ridge, um die vielen verwundeten amerikanischen Soldaten medizinisch zu versorgen. Unter heftigstem feindlichen Beschuss kroch Doss zu den Verwundeten, trug sie an den Rand des Steilhangs und ließ sie an einem Seil auf den sicheren Boden hinuntergleiten. Die Inschrift auf seinem Orden besagt, dass er im Alleingang 75 Männern auf Hacksaw Ridge das Leben rettete. Augenzeugen bestätigten: Es waren tatsächlich sogar 100 Männer.
Nach jedem Soldaten, den er in Sicherheit gebracht hatte, betete Doss, bevor er sich zurück in das Artilleriefeuer begab: „Herr, hilf mir, noch einen zu retten.“ Sein Einsatz, das Leben anderer zu retten, indem er sein eigenes Leben riskierte, war eine der herausragendsten Heldentaten, die man jemals auf einem Schlachtfeld gesehen hat.
Als Doss selbst durch eine explodierende Granate verletzt wurde, versorgte er seine Wunden selbst und wartete 5 Stunden auf eine Trage. Er wollte nicht durch das Herbeirufen von Hilfe andere Soldaten in Gefahr bringen. Als man ihn in Sicherheit bringen wollte, stieg er von der Trage herunter, damit ein anderer Soldat, der schwerer verletzt war, seinen Platz einnehmen konnte. Während er auf die Rückkehr der Träger wartete, zerschmetterte die Kugel eines Heckenschützen seinen Unterarm. Mithilfe eines Gewehrschafts baute er sich eine Armschiene und kroch schwerverletzt ganz allein 300 Meter weit, bis er in Sicherheit war.
Bei der Überreichung der Tapferkeitsmedaille an Desmond Doss sagte US-Präsident Truman, dass in seinen Augen die Ehre seines Verdienstes „eine weit größere sei als die Ehre, Präsident zu sein“.
Desmond Doss sagte häufig, dass sein Gottvertrauen ihm die Kraft gab, Dinge zu tun, die andere für unmöglich hielten. Jeden Tag nahm er sich Zeit fürs Lesen der Bibel und für das Gespräch mit Gott im Gebet. Zwar trug Desmond Doss niemals eine Waff e, doch ging er deswegen nicht schutzlos in einen Kampf. In allen Situationen setzte er sein volles Vertrauen auf Gott, bat um seine Führung und unterstellte sich sei-
nem Willen. Ganz gleich, ob er von seinen Kameraden abgelehnt wurde, ihm niedere Tätigkeiten zugewiesen wurden oder ihm wegen seiner beharrlichen Prinzipi-
entreue der Heimaturlaub verweigert wurde, ob er sich in Gefahr begab, um seine Kameraden zu retten oder verwundet auf fremdem Schlachtfeld lag – Desmond Doss glaubte dem Wort Gottes und vertraute dem Gott des Himmels, der seine Hoff nung und Stärke war.
Der Krieg forderte einen hohen Tribut von Desmond Doss. Aufgrund von Tuberkulose mussten ein Lungenflügel und fünf Rippen entfernt werden. Bevor er ein Cochlea-Implantat erhielt, war er als Folge von Komplikationen bei der medizinischen Behandlung viele Jahre lang taub. Dennoch widmete Desmond Doss sein Leben dem Zeugnis über seine Glaubenserfahrungen mit Gott. Er zögerte, Hollywood die Verfi lmung seiner Geschichte zu gestatten, da er fürchtete, dass man sein Leben glamouröser darstellen würde, als es war, und Dinge zeigen würde, die mit seinem Glauben an Gott unvereinbar waren.
Nach dem Krieg sagte Doss: „Ich wusste nicht, wie ich es schaff en sollte. Darum erzähle ich diese Ge-
schichte gern zur Ehre Gottes, weil ich weiß, dass, rein menschlich gesehen, ich gar nicht mehr am Leben sein dürfte.“
„Rein menschlich gesehen …“ Die Geschichte von Doss ist jedoch eine, die vom Glauben geschrieben wurde. Ein einfacher Mann, der einem außergewöhnli-
chen Gott vertraute, wurde befähigt, unerhörte Dinge zu tun.
Hollywood hat die Geschichte von Desmond Doss einem weltweiten Publikum zugänglich gemacht. Die Heldentaten eines bescheidenen Kriegssanitäters sind nun in der ganzen Welt bekannt und haben Menschen inspiriert, einen neuen Anfang im Glauben zu machen oder ihre Beziehung zu dem Gott, dem Doss diente, zu vertiefen.
Wartet Gott auch auf Sie, ein Mensch des Glaubens zu werden? Machen Sie einen ersten Schritt, indem Sie Jesus Christus als Ihren persönlichen Erlöser anneh-
men. Lernen Sie Gott persönlich kennen, indem Sie die Bibel lesen und mit ihm im Gebet sprechen. Gott wird dann auch in Ihrem Leben außergewöhnliche Dinge tun, so wie er es im Leben von Desmond Doss tat.
Doss starb 2006 im festen Glauben daran, dass Jesus bald wiederkommen wird, um alle die vom Tod aufzu-
erwecken, die im Glauben an ihn gestorben sind (vgl. Johannes 6,40). Auch Sie können zu dieser Gruppe von Menschen gehören. Durch Glauben an Gott können Sie mit derselben Gewissheit wie Desmond Doss leben und voller Hoff nung der Ewigkeit entgegenblicken.

 

Erfahren Sie mehr über das Leben und den Glauben von Desmond Doss auf
www.desmonddoss.de

Hacksaw Ridge